Synopse

(10)
Donnerstag, 11 November 1954    (    )

„Es dunkelt schon in der Heide» …* (a*)

„Es dunkelt schon in der Heide“,
wenn die Mönche immer noch sitzen im Hof,
und anschaun, unbeweglich,
die glitzernden Kiesel, die mit dem
05 Rechen der Bruder kräuselte morgens.
„Es dunkelt schon in der Heide, nach Hause lasst
uns gehn“
vorbei am geschlossenen Hof, wo die Mönche sitzen
schon seit dem Morgen und anschaun,
unbeweglich, den vom Rechen am Morgen
gekräuselten Kies.
10 „Wir haben das Korn geschnitten mit unserem
blanken Schwert“,
die Mönche aber schaun an den Stein
mitten aufragend im gekräuselten Kies,
unbeweglich seit Morgen, der ihnen die Welt
ist, wie der Meister sie lehrte.

„Zu Frankfurt auf der Brücke, da liegt ein tiefer Schnee“
15 der Schnee, der herabfiel und auch den Platz ge-
kräuselten Kieses, dieses Weltmeers der // 049
Mönche zuzudecken beginnt, ohne dass einer zu regen
sich wagte;
denn nicht dürfte ihrer einen nur einen Augenblick
erregen die Welt.
„Wir beide, wir müssen uns scheiden, und Scheiden 
das tut weh“,
20 da überall es rieselt herab und sich zu regen
beginnt und weiss glitzert die matte Fläche.
Ja, „wir beide, wir müssen uns scheiden, 
und Scheiden, das tut weh“,

zu Frankfurt auf der Brücke, da liegt ein tiefer Schnee;
wir haben das Korn geschnitten mit unsrem blanken
Schwert,
25 es dunkelt schon in der Heide, nach Hause lasst
uns gehn“

bis einer doch im Hof sich regt und umschaut
und wegwendet den Blick vom Stein in der Mitte
des schneeglänzenden Platzes
und von der Kutte schüttelt die Flocken.
30 „Der Schnee, der ist zergangen, das Wasser
fliesst dahin, // 050
kommst Du mir aus den Augen,
kommst mir nicht aus dem Sinn“,
sodass ihn nun trifft die Rute des Meisters,
den Treulosen, der die Brüder verriet,
35 und über den Kiesplatz gehn sie und am
traurig triefenden Stein vorbei
in die Zellen,
mit steifen Gliedern und steifem Genick, 
und der Torhund kommt und pisst
auf der von den mürrischen Herren
endlich geräumten Stelle.

In: Notizbuch 1954-55
Donnerstag, 11 November 1954    (    )

Auf der endlich geräumten Stelle …* (b*)

Auf der endlich geräumten Stelle
pisst der Hund, wenn die
mürrischen Herren,
die den ganzen Tag
05 in einem Feldstein
auf dem gekräuselten Kiesplatz
die Welt, die im Meer des Alls schwimmt,
anzuschauen vermeinten,
endlich gingen zurück in die Zellen
10 mit steifem Genick
und rheumaschmerzenden Gliedern.

In: Notizbuch 1954-55
Sonntag, 14 November 1954    (    )

Es dunkelt schon in der Heide (A)

Es dunkelt schon in der Heide, nach Hause lasst uns gehn:
Auf der endlich geräumten Stelle,
wo die mürrischen Mönche 
den ganzen Tag um den gekräuselten Kiesplatz 
05 sassen und in einem Feldstein mitten darin 
die Welt, die schwimmt im Allmeer 
zu sehen vermeinten, 
pisst der Torhund. // 01v

Zu Frankfurt auf der Brücke, da liegt ein tiefer Schnee: 
10 als der Schnee 
sachte den Kiesplatz, das Weltmeer der Mönche, 
zuzudecken begann und zwischen ihren gebeugten 
Hals und den Kragen unangenehm feucht hinabfiel, 
rückte einer die Schulter und warf 
15 den Kopf zurück, sodass der 
Meister ihn mit der Rute 
schlug über den kahlgeschorenen Schädel. 

Der Schmerz der ist zergangen, das Wasser fliesst dahin: 
endlich, als es dunkel geworden, 
20 und ihr Gesäss schon ganz nass war vom Pflotsch, 
und man nichts mehr sah vom am Morgen 
sorgfältig gekräuselten Kies, 
gingen sie, 
mit von der langen Kontemplation steifem Genick 
25 und mit rheumaschmerzenden Gliedern 
zurück in die Zellen. 

Kommst du mir aus den Augen, kommst mir nicht aus
dem Sinn: 
Auf seiner von den mürrischen Herren 
endlich geräumten Stelle 
30 pisst nun und verrichtet 
das grosse Geschäft würdig gesammelt 
der grosse Torhund.

In: Manuskripte 1955
Freitag, 19 November 1954    (    )

Vita contemplativa (B)

Auf der geräumten Stelle
pisst der Hund,
wenn die mürrischen Herren gingen endlich hinein. 

Den ganzen Tag sassen die Mönche 
05 auf dem Kiesplatz, den der Bruder am Morgen 
mit Sorgfalt gekräuselt 
und meinten in dem Feldstein mitten darin 
die Welt anzuschauen, die im Meer des All schwimmt. 
Doch als es zu schneien begann, 
10 und ihnen die Flocken 
am Hals schmolzen unterm Kragen, 
drehte einer den Kopf und rieb am 
Kragen den Hals 
und schüttelte den Schnee von der Kutte. 
15 Der Meister zwar schlug ihm die Rute 
über den geschorenen Schädel. 
Doch wars schon, inzwischen, zu spät, 
und alle gingen, 
über den Verräter betrübt, // 02
20 am tautriefenden Feldstein vorbei, 
an dem noch des einen klatschnasse Kutte 
hängen blieb 
hinein in die Zellen, 
mit steifem Genick 
25 und rheumaschmerzenden Gliedern. 

Am Feldstein aber, 
auf dem endlich geräumten Platz 
pisst und verrichtet der Torhund, 
würdig gesammelt, jetzt sein grosses Geschäft.

In: Manuskripte 1955
Freitag, 26 November 1954    (    )

Vita contemplativa (C)

Wenn die mürrischen Herren
endlich hinein gingen,
pisst auf der geräumten Stelle der Torhund.

Die Mönche sassen den ganzen Tag 
05 auf dem Kiesplatz, den der Bruder 
am Morgen mit Sorgfalt gekräuselt hatte 
und meinten, im Feldstein mitten darin 
die Welt anzuschauen, die im Meer des Alls schwimmt. 
Doch als es zu schneien begann 
10 und ihnen die Flocken 
schmolzen am Hals unterm Kragen, 
drehte einer den Kopf und rieb am 
Kragen den Hals. 
Der Meister zwar schlug ihm die Rute 
15 über den geschorenen Schädel. 
Doch war es inzwischen spät, 
und alle gingen, 
der Regel folgend, über 
den Verräter betrübt, den Kiesplatz querend, 
20 sodass des einen klatschnasse Kutte, 
am Feldstein, der von Tau troff, // 04
hängen blieb, hinein in die Zellen, 
mit steifem Genick und 
rheumaschmerzenden Gliedern. 

25 Am Feldstein aber 
auf dem endlich geräumten Platz 
pisst der Torhund und verrichtet, 
würdig gesammelt, jetzt sein grosses Geschäft.

In: Manuskripte 1955
Sonntag, 12 Dezember 1954    (    )

Vita contemplativa (D)

Auf der geräumten Stelle
pisst der Torhund.
Die mürrischen Mönche 
sassen den ganzen Tag auf dem 
05 sorgfältig gekräuselten Kiesplatz 
und sahen auf den Feldstein, die Welt, 
die im Allmeer schwimmt: 
und jetzt pisst hier der Torhund. 

Als es am Abend zu schneien begann, 
10 drehte einer den Kopf und 
rieb am Kragen den Hals, 
sodass der Meister ihm die Rute schlug 
über den geschorenen Schädel: 
und jetzt pisst hier der Torhund. 

15 Inzwischen wars dunkel, 
und alle gingen über den Kiesplatz 
mit steifem Genick und rheuma 
schmerzenden Gliedern 
zurück in die Zellen: 

20 Am Feldstein aber 
auf der endlich geräumten 
Stelle, pisst der Torhund 
und verrichtet, würdig gesammelt, 
jetzt sein grosses Geschäft.

In: Manuskripte 1955
Montag, 13 Dezember 1954    (    )

Vita contemplativa (E)

Auf den geräumten Kiesplatz
pisst der Torhund.

Die mürrischen Mönche 
sitzen den ganzen Tag auf dem 
05 sorgfältig gekräuselten Kiesplatz 
und sehn auf den Feldstein, die Welt, 
die mitten im All schwimmt. 
Doch jetzt pisst hier der Torhund. 

Als es am Abend zu schneien beginnt, 
10 dreht einer den Kopf und 
reibt am Kragen den Hals, 
sodass der Meister ihn mit dem Rohr schlägt 
auf den geschorenen Schädel: 
Doch jetzt pisst hier der Torhund. 

15 Inzwischen ists dunkel, und alle 
gehen über den Kiesplatz 
mit steifem Genick und 
rheumaschmerzenden Gliedern 
zurück in die Zellen: 
20 Und jetzt pisst hier der Torhund. // 07

Am Feldstein auf dem 
endlich von den mürrischen Mönchen geräumten 
Kiesplatz verrichtet, würdig gesammelt, 
sein grosses Geschäft und pisst jetzt der Torhund.

In: Manuskripte 1955
Sonntag, 09 Januar 1955    (    )

Vita contemplativa (F)

Auf dem leeren Kiesplatz
pisst der Torhund.

Die mürrischen Mönche
sassen den ganzen Tag auf dem 
05 sorgfältig gekräuselten Kiesplatz 
und sahn auf den Feldstein, als auf die Welt<,>
die mitten im All schwimmt<:>
Doch jetzt pisst hier der Torhund. 

Als es am Abend zu schneien begann, 
10 drehte einer den Kopf und 
rieb am Kragen den Hals, 
sodass der Meister ihn mit demRohr schlug 
auf den geschorenen Schädel: 
Doch jetzt pisst hier der Torhund. 

15 Inzwischen wards dunkel, und alle 
schlurften über den Kiesplatz 
mit steifem Genick und 
rheumaschmerzenden Gliedern 
zurück in die Zellen: 
20 Und jetzt pisst hier der Torhund. 

Am Feldstein auf dem 
endlich von den mürrischen Mönchen geräumten 
Kiesplatz verrichtet, würdig gesammelt, 
sein grosses Geschäft und pisst jetzt der Torhund.

In: Manuskripte 1955
Datiert: 1955    (    )

Vita contemplativa

Auf dem leeren Kiesplatz
pisst der Torhund.

Die mürrischen Mönche
sassen den ganzen Tag auf dem
05 sorgfältig gekräuselten Kiesplatz
und sahn auf den Feldstein als auf die Welt,
die mitten im All schwimmt:
Doch jetzt pisst hier der Torhund.

Als es am Abend zu schneien begann,
10 drehte einer den Kopf und
rieb am Kragen den Hals,
sodass der Meister ihn mit dem Rohr schlug
auf den geschorenen Schädel:
Doch jetzt pisst hier der Torhund.

15 Inzwischen wards dunkel, und alle
schlurften über den Kiesplatz
mit steifem Genick und
rheumaschmerzenden Gliedern
zurück in die Zellen:
20 Und jetzt pisst hier der Torhund.

Am Feldstein auf dem
endlich von den mürrischen Mönchen geräumten
Kiesplatz verrichtet, würdig gesammelt,
sein grosses Geschäft und pisst jetzt der Torhund.

In: Typoskripte 1955
Datiert: 1958    (    )

Vita contemplativa

Auf dem leeren Kiesplatz
pißt der Torhund.

Die mürrischen Mönche
saßen den ganzen Tag auf dem
05 sorgfältig gekräuselten Kiesplatz
und sahn auf den Feldstein als auf die Welt,
die mitten im All schwimmt:
Doch jetzt pißt hier der Torhund.

Als es am Abend zu schneien begann,
10 drehte einer den Kopf und
rieb am Kragen den Hals,
so dass der Meister ihn mit dem Rohr schlug
auf den geschorenen Schädel:
Doch jetzt pißt hier der Torhund.

15 Inzwischen wards dunkel, und alle
schlurften über den Kiesplatz
mit steifem Genick und
rheumaschmerzenden Gliedern
zurück in die Zellen:
20 Und jetzt pißt hier der Torhund.

Am Feldstein auf dem
endlich von den mürrischen Mönchen geräumten
Kiesplatz verrichtet, würdig gesammelt,
sein großes Geschäft und pißt jetzt der Torhund.

In: Verstreutes
Typoskripte 1955 (alph.)
(Total: 24 )
Typoskripte 1955 (Folge)
(Total: 24 )
Suchen: Typoskripte 1955