Sonntag, 01 April 1945

Immer noch streifen …*

Immer noch streifen
auf nächtlichen Seen
singende Geister,
und nimmer verstehn

05 eilende Pfeile
vom Hügel gesandt,
goldenen Hirsches
Geweih und Gewand.

Mühsal vergeht ja,
10 die Jagd und der Mut,
klagend verrinnt das
vergebliche Blut.

Müdem Spieler
die Flöte entglitt,
15 Tänzer im Zwielicht
verlieren den Schritt:

trunkenen Schläfern
in Träume und Hain
taumelt und blendet
20 der Morgen herein.

Zieht euch die Sehnsucht
auf silberne Höh'n,
blüht euch die Flamme
im Opfer so schön,

25 häufet die Früchte
und teilet das Wild
schnell vor des Gottes
gewährendem Bild.

  • Besonderes:

    Durchschlag

  • Letzter Druck: Unpubliziert
  • Textart: Verse
  • Datierung: Vollständiges Datum
  • gereimt: ja
  • Schreibzeug: Schreibmaschine
  • Signatur: E-02-A-01/a
  • Seite / Blatt: 01
  • Status Text: Kontrolliert
  • Priorität: Hoch
  • Identisch mit: Typoskripte 1943-46

Inhalt: 19 Typoskripte zu 17 Gedichten (7 Endfassungen)
Datierung: 16.7.1943-24,5.1946
Textträger: Einzelblätter (A4-Format)
Umfang: 18 Dossiers, 30 beschriebene Seiten
Publikation: keine
Signatur: E-02-A-01 (Schachtel 146)
Herkunft: Sammlung Hedwig Hochstrasser-Räber

Wiedergabe: Edierte Texte

Weitere Fassungen

Blättern zurück / vor: Duetto »
Typoskripte Hochstrasser (alph.)
(Total: 19 )
Typoskripte Hochstrasser (Datum)
(Total: 19 )
Suchen: Typoskripte Hochstrasser