Synopse

(5)
Montag, 19 November 1951    (    )

Wie doch fallen jäh die Flammen …*

Wie doch fallen jäh die Flammen 
Wanderern aufs Haupt hernieder, 
stürzen gleich in allen Breiten 
Vögel in das Aug hernieder: 
05 In der Wüste zückt den Strahl, 
Dürstenden, die nächste Sonne 
peinigt jeden ohne Wahl.

Doch in Nächten steigt sie auf, 
wie der Strahl aus Brunnentiefe, 
10 steigt dem Heger ob sie schliefe, 
Feuerschlange heiss herauf:

aus dem Herd in Leibesmitte, 
Dass sie nimmermehr entglitte.

In: Notizbuch 1950-51
Donnerstag, 22 November 1951    (    )

Aus den Klüften schlägt das Haupt …*

Aus den Klüften schlägt das Haupt
Geierflügel, lässt nur ziehen
Tappenden, des Lichts beraubt.

Doch in kahle Kammer schwebt 
05 hell der Vogel aus dem Dunkel, 
schlägt die Schwingen, streut Gefunkel, 
das den Trauernden belebt 

über allerkühnste Bitte: 
Dass er nimmermehr entglitte!

In: Notizbuch 1950-51
Samstag, 24 November 1951    (    )

Bringt mir Geier, trägt mir Flamme …*

Bringt mir Geier, trägt mir Flamme 
in der Ödnis Tod hernieder, 
findet in der Nächte Kammer 
Taube, Schlange stets mich wieder.

In: Notizbuch 1950-51
Datiert: 1951    (    )

Wie doch fallen jäh die Flammen …*

Wie doch fallen jäh die Flammen
Wanderern aufs Haupt hernieder,
stürzen gierig von den Horsten
Vögel in das Aug hernieder.

05 In der Wüste zückt den Strahl
Dürstendem die nackte Sonne,
peinigt ihn aus fremder Wahl.

Doch in Nächten steigt sie auf
reiner Strahl aus Brunnentiefe,
10 steigt dem Heger, ob er schliefe,
Feuerschlange heiss herauf

aus dem Herd in Leibesmitte:
Dass sie nimmermehr entglitte.

Aus den Klüften schlägt das Haupt
15 Geierflügel, lässt mich ziehen
tappend nur, Gesichts beraubt.

Doch in kahler Kammer schwebt
Silbertaube aus dem Dunkel,
schlägt die Schwinge, streut Gefunkel,
20 das mich Siechenden belebt

über allerkühnste Bitte:
Dass sie nimmmermehr entglitte.

In: Typoskripte 1951
01.01.1952 * (nicht datiert)    (    )

Wie doch fallen jäh die Flammen ...*

Wie doch fallen jäh die Flammen
Wanderern aufs Haupt hernieder,
stürzen gierig von den Horsten
Vögel in das Aug hernieder.

05 In der Wüste zückt den Strahl
Dürstenden die nackte Sonne,
peinigt jeden ohne Wahl.

Doch in Nächten steigt sie auf
reiner Strahl aus Brunnentiefe,
10 steigt dem Heger, ob er schliefe,
Feuerschlange heiss herauf 

aus dem Herd in Leibesmitte:
Dass sie nimmermehr entglitte.

Aus den Klüften schlägt das Haupt
15 Geierflügel, lässt mich ziehen
tappend nur, Gesichts beraubt.

Doch in kahler Kammer schwebt
Silbertaube aus dem Dunkel,
schlägt die Schwinge, streut Gefunkel,
20 das mich Siechenden belebt 

über allerkühnste Bitte:
Dass sie nimmmermehr entglitte.

In: Typoskripte Kutter
Typoskripte 1951 (alph.)
(Total: 22 )
Suchen: Typoskripte 1951