De Chöbel

Lieber ned ome
gosle em Chöbel ond Wasser
dri tue ond emmer
meh Wasser bes de
05 Chöbel ganz voll esch ond
glatt ond
glänzig vo eim
Rand zom
andere Rand ond deh meteme wiesse
10 Papierscheffli öbere fahre vo eim
Rand zom andere
Rand ond nüd
gseh ond nüd
wösse vo dene
15 grusige Wörm wo
ome tönd chrüche
donde
am Bode vom Chöbel.

  • Letzter Druck: Abgewandt Zugewandt 1985
  • Textart: Verse
  • Datierung: Jahresangabe
  • Fassung: Letzte Fassung
  • Mundart: ja
  • Werke: Bd.1, 382
  • Seite / Blatt: 92
  • Textnr.: 079
  • Priorität: Hoch

abgewandt klein

(= Abgewandt Zugewandt — Zweiter Teil)

Titel: Abgewandt Zugewandt / Neue Gedichte / Hochdeutsch und Luzerner Alemannisch / Mit einem Nachwort über das schweizerische Sprachdilemma
Verlag: Ammann Verlag AG, Zürich (1985)
Druck: Benziger AG, Einsiedeln
Inhalt: 36 Mundart-Gedichte (+ 52 hochdeutsche Gedichte + Essay)
Textträger: Kartoniertes Bändchen mit Umschlag-Porträt, Spaltentexte, 128 Ss;
S. 5-61 Hochdeutsche Gedichte; S. 63-102 Alemannische Gedichte

Vorstufen: Notizbuch 1979-82 (35 Gedichte), Manuskripte 1979-1983 (36 Gedichte)
Kommentar: Beschreibung; zur Entstehung der Publikation vgl. Raebers Typoskript Zur Entstehung

Weitere Fassungen

    Änderung: Mittwoch, 17 August 2016
  • Drucken
Blättern zurück / vor: « D Gottere Är heig »
Alemannische Gedichte (alph.)
(Total: 36 )
Alemannische Gedichte (Folge)
(Total: 36 )
Suchen: Alemannische Gedichte